Aktuelles
KRIMI-DINNER
Ohrenkino mit Luis Schöffend und Jürgen Seibold zum 10-Jährigen des 1. Seibold-Krimis ENDLICH IST ER TOT
WHISKY-TASTING
Frische Pfifferlinge
Candle-light-Dinner
 
Informationen

Hotel & Restaurant
Burg Waldenstein
Reinhard Göppel
Waldenstein 8
73635 Rudersberg
Telefon: 07183/93876-0
Mobil: 0175/5433109
info@Burg-Waldenstein.de

_______________________

 

Öffnungszeiten von
Mai bis September

Dienstag bis Freitag
ab 17 Uhr geöffnet
Warme Küche bis 21 Uhr

Samstag ab 11.30 Uhr geöffnet
Warme Küche von 11.30 Uhr
bis 14 Uhr und von
17 Uhr bis 21 Uhr

Sonn- und Feiertage
ab 11.30 Uhr geöffnet
Durchgehend warme Küche
bis 20 Uhr

Montag Ruhetag

_______________________

Öffnungszeiten von
Oktober bis April

Montag, Donnerstag
und Freitag ab 17 Uhr geöffnet
Warme Küche bis 21 Uhr

Samstag ab 11.30 Uhr geöffnet
Warme Küche von 11.30 Uhr
bis 14 Uhr und von 17 Uhr bis 21 Uhr

Sonn- und Feiertage
ab 11.30 Uhr geöffnet
Durchgehend warme Küche
bis 20 Uhr

Dienstag + Mittwoch
Ruhetag

Startseite > Über uns > Historie

Viel Geschichte – viele Ideen für’s Heute

 

Landschaftlich reizvoll gelegen (390 m ü. M.), beherrscht die Burg Waldenstein das schöne Wieslauftal. Die Burg mit ihren bis zu 3 m starken Mauern lässt auf eine gewisse Bedeutung in früherer Zeit schließen.

Der Besitz und das umliegende Gebiet gehörten den Hohenstaufen; wann Württemberg die Herrschaft übernahm, ist nicht bekannt. Aber bereits im Jahre 1251 scheint Graf Ulrich I. von Württemberg schon der Oberherr über die Burg gewesen zu sein.

Um 1420 wird dann der Waldenstein als Eigentum von Württemberg bezeichnet, das allerdings seine Vogtei des Öfteren verpfändete.
Nachdem das Amt Rudersberg gebildet worden war, verlieh 1456 Graf Ulrich V. seinem Hofmeister Antony von Emershofen das Schloss Waldenstein mit Gärten, Wiesen und Weiden nebst Fischwasser. Die Frondienste oblagen den umliegenden Orten wie Schlechtbach, Steinenberg, Rudersberg und Michelau, die sich 1590 mit 720 Gulden loskauften. Das Geschlecht der Emershofen blieb über hundert Jahre auf dem Waldenstein. Bekannt sind namentlich Hans und Gerung von Emershofen. Der letztere war Vogt von Winnenden und erstach beim Haferhandel einen Bauern. Er rettete sich nach dieser Untat in die Komturei des Deutschordens in Winnenden.

Der Untervogt von Schorndorf übernahm nun den Besitz.

1551 belehnte Herzog Christoph den Chr. Waldauf, damals schon als Christoph von Waldenstein benannt, mit dem Waldenstein, dem 1571 sein Sohn nachfolgte. Um 1586 treffen wir auf eine Linie der von Gaisberg. Im 17. Jahrhundert erwarb die Familie von Göllnitz das Gut, und 1761 besaß es die Witwe des Hofmedicus Riecke zu Stuttgart als Kunkellehen. Im Jahre 1792 wird der Besitz von der Kammerschreiberei an die Gemeinde Rudersberg verkauft.

Einige der Edlen, die sich nach dem Waldenstein benannten, gehörten in die Klasse der Dynasten. Hier sei besonders Konrad von Waldenstein erwähnt, der um 1720 zum Gefolge des Grafen Ulrich II. von Württemberg zählte.

Die Herren von Gaisberg besaßen anscheinend nur kurze Zeit den Waldenstein. Von dieser Adelsfamilie ist folgende Episode zu berichten: Am Ende des 16. Jahrhunderts wütete in deutschen Landen die Pest. Anna von Gaisberg, die einen Freiherrn von Holtz geehelicht hatte und sich in Welzheim aufhielt, wollte der Seuche entfliehen. Sie suchte Unterkommen auf der Burg bei ihren Eltern, wurde aber aus Angst vor Einschleppung der fürchterlichen Krankheit nicht eingelassen. Am 1. November 1597 gebar sie außerhalb der schützenden Burgmauern, nahe bei einem zur Burg gehörenden Brunnen, einen Knaben – und zwar den später berühmten Generalfeldzeugmeister Georg Fr. von Holtz.

Seit dem 17. Jahrhundert wurden auch Vertreter des niederen Adels und Bürgerliche mit dem Waldenstein belehnt.

Im Jahre 1790 sollte dieser mit Höfen und Feldern an einen Baron Moltke veräußert werden. Herzog Karl Eugen von Württemberg verweigerte aber als Lehnsherr seine Zustimmung zu diesem Kaufhandel. So konnte das Amt Rudersberg dann 1792 Schloss und Zubehör erwerben. Es handelte sich um 250 Hektar.

Am 27. Dezember 1819 wurde das Schloss von einem schweren Feuer heimgesucht. Der Kern der Burg trotzte aber den vernichtenden Flammen...
Die Burg Waldenstein befindet sich heute in der dritten Generation im Besitz der Familie Göppel und beherbergt eines der attraktivsten und vielseitigsten Ausflugsziele im Welzheimer Wald. Das Restaurant bietet zahlreiche saisonale Besonderheiten von Spargel über Wild bis Pfifferlinge für Liebhaber gutbürgerlicher Küche mit Stil. Und erfrischt genauso gern Wanderer, Motorradfahrer oder Radler bei einem Zwischenstopp auf ihrer Tour. Übernachtungsgäste erwartet ein komfortables, preisgünstiges Hotel mit freundlichem Service und traumhaftem Blick übers Wieslauftal.

Die Burg Waldenstein befindet sich heute in der 3. Generation der Familie Göppel